Wettbewerb Carré Nassestraße - Koenigs Rütter Architekt Bonn

Carré Nassestraße – Wettbewerbsbeitrag

Wettbewerb Carré Nassestraße - Koenigs Rütter Architekten Bonn
Wettbewerb Carré Nassestraße – Koenigs Rütter Architekten Bonn

“Grünes Herz” – neues Infozentrum für Studierende, mitten in der Südstadt

Das Studierendenwerk Bonn, wohl das älteste in Deutschland, feiert in diesem Jahr sein 100. Jubiläum. Die Keimzelle dieser Institution befindet sich seither in der Bonner Südstadt, genauer: Im Carré an der Nassestraße, zwischen Lennéstraße und Kaiserstraße. In diesem Areal befindet sich unter anderem die Hauptmensa, sowie die Verwaltung des Studierendenwerks. Im Laufe der Zeit wurden die Räumlichkeiten mehrfach umgebaut, erweitert, teilerneuert und benachbarte Gebäude in den Gesamtkomplex eingegliedert. Heute befindet sich ein großer Teil der Grundstücke dieses Viertels im Besitz des Studierendenwerk Bonn.

Diese gewachsene Struktur bringt Vor- und Nachteile mit sich: Einige der stuckverzierten historischen Fassaden stammen noch aus der Gründerzeit und sind teilweise unter Denkmalschutz gestellt. Dadurch wird die enge Verknüpfung und Wechselwirkung des Studierendenwerks mit der Historie der Stadt Bonn deutlich – die Stadt und die Universität prägen das Erscheinungsbild des Studierendenwerks ebenso, wie dessen Gebäude im Gegenzug das Stadtbild prägen.

Gleichwohl sind jedoch viele der Gebäude im Carré nicht nur hinsichtlich ihrer Bausubstanz in die Jahre gekommen. Ein ehemaliges Wohngebäude aus den 1920er Jahren, welches nun als Verwaltungsgebäude für die Anliegen von ca. 36.000 Studierenden dient, erreicht mit (derzeit weiter ansteigenden Studierendenzahlen) zwangsläufig irgendwann seine Kapazitätsgrenze. Gleiches gilt für die Hauptmensa, bei der in einer gewachsenen Struktur das Essen auf drei verschiedenen Etagen zubereitet, angerichtet und serviert wird. Es liegt auf der Hand, dass in diesem Gesamtkomplex aus zahlreichen Gebäuden unterschiedlichsten Baujahres, unterschiedlichster Konstruktionsweise und verschiedenster (ursprünglicher) Nutzungsart die Belange der heutigen Anforderungen, nicht zuletzt hinsichtlich der Barrierefreiheit und des Brandschutzes, nicht oder nur mit größten Anstrengungen realisiert werden können.

Kurzum: Der Gebäudekomplex funktioniert nur noch eingeschränkt und wird mit Hilfe von provisorischen Lösungen und unter Hinnahme zahlreicher Einschränkungen weiterhin genutzt.

In diesem Jahr wurde daher der Startschuss für ein neues Kapitel gegeben: Das gesamte Areal soll erneuert und modernisiert werden. Um eine städtebaulich und architektonisch Überzeugende Lösung für die Anforderungen aus Denkmalschutz, historischem Umfeld, technischer Funktionalität, Ästhetik und Gestaltung, sowie hinsichtlich neuer, erst noch zu entwerfenden Qualitäten zu finden, wurde ein Wettbewerb ausgelobt, an dem Koenigs Rütter Architekten als Generalplaner teilnehmen durften.

Sie finden den Entwurfsbeitrag und weitere Bilder unter folgendem Link: https://koenigs-ruetter.de/portfolio_page/wettbewerb-carre-nassestrasse/

Hier geht es zur Projektübersicht.