• Architekt Bonn Rettungswache Much, Koenigs Rütter Architekten - Architekt Bonn
  • Architekt Bonn Rettungswache Much, Koenigs Rütter Architekten - Architekt Bonn
  • Architekt Bonn Rettungswache Much, Koenigs Rütter Architekten - Architekt Bonn
  • Architekt Bonn Rettungswache Much, Koenigs Rütter Architekten - Architekt Bonn
  • Architekt Bonn Rettungswache Much, Koenigs Rütter Architekten - Architekt Bonn
  • Architekt Bonn

Infos zum Projekt

Neubau Rettungswache Much

Der Rhein-Sieg-Kreis beabsichtigt den Neubau einer Rettungswache zwischen den Ortsteilen Much und Niederwahn.

 

Lage und Erschließung

Das Baugrundstück befindet sich zwischen den Ortsteilen Much und Niederwahn und ist über eine Stichstraße an die B 56 angeschlossen. Über diese Stichstraße werden bislang ein Skatepark sowie ein Sportplatz mit einem PKW-Parkplatz erreicht. Das Grundstück wird zurzeit landwirtschaftlich genutzt. Eine Besonderheit des Baugrundstücks liegt in der Hanglage zum Wahnbach.

 

Gebäudekonzept

Auf der Grundlage der DIN 13049 für Rettungswachen handelt es sich bei dem zu errichtenden Gebäude um eine mittlere Rettungswache.

Die Wache ist als eingeschossiger Massivbau in Winkelform geplant und besteht im Wesentlichen aus der Fahrzeughalle und dem Sozialtrakt. Das L-förmige Gebäude bildet einen Hof aus, der als Wende- und Rangierfläche für die Einsatzfahrzeuge genutzt wird.

Die Fahrzeughalle nimmt insgesamt vier Stellplätze für Rettungstransport- und Krankentransportwagen, sowie eine Waschhalle auf. Das Gebäude wird so errichtet, dass eine spätere Erweiterung um einen zusätzlichen Stellplatz möglich ist.

Die erforderlichen Räumlichkeiten für die Mitarbeiter der Wache werden in einem Sozialtrakt untergebracht, der an die Fahrzeughalle angrenzt. Hier finden sich neben den Aufenthaltsräumen, Ruheräumen, Sanitär- und Umkleideräumen auch ein Konferenzraum sowie Büros.

 

Energiekonzept

In Hinblick auf den energetischen Gebäudestandard wird die neue Rettungswache in Much als KFW 55 Effizienzhaus geplant. Zur Erreichung der hohen Energiestandards sind unter anderem folgende haustechnische Anlagen vorgesehen:

– Erdwärmetechnik über Tiefenbohrungen

– Solarthermieanlage mit Solarkollektoren auf dem Flachdach

– Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

– Notstromaggregat für den ausfallsicheren Betrieb der Wache

– Abgasanlage in der Fahrzeughalle

– LED-Beleuchtung

 

Nachhaltigkeit

Der Aspekt der Nachhaltigkeit wird bei allen planerischen Überlegungen zur Wahl von Materialien und Bauteilaufbauten sowie zur Feststellung des Heizungs-/Lüftungs- und Beleuchtungskonzeptes in enger Abstimmung mit den entsprechenden Sonderfachleuten berücksichtigt. Für die Fassaden wurde ein zweischaliges System aus Betonwänden und einer kerngedämmt Vollklinkerschale geplant.

Insgesamt wurde auf eine dauerhafte, wartungsarme und solide Ausführung geachtet.

 

 

Links

Die Architektenpläne wurden dem Rhein-Sieg-Kreis vorgestellt. Sie finden dazu einen Artikel under disem Link: https://www.rhein-sieg-kreis.de/presseinformationen/

Hier die Pressemitteilung zur Inbetriebnahme der Rettungswache in Much.

Hier der Artikel zur Inbetriebnahme von Rheinische Anzeigenblätter.

 

Über den aktuellen Baufortschritt informieren wir in unsererm Blog.

  1. Baublog: Baubeginn
  2. Baublog: Baufortschritt
  3. Baublog: Rohbauarbeiten
  4. Baublog: Assenarbeiten und Innenausbau
  5. Baublog: Rettungswache in Betrieb

Zurück zur Projektübersicht.

BAUHERR

Rhein-Sieg-Kreis

FUNKTION

Rettungswache

Bruttogeschossfläche

815 qm

Bruttorauminhalt

4522 cbm

Status

derzeit im Bau

Kategorie
05 Diverse
Tags
Much, Neubau, Neubau Rettungswache, öffentlicher Bauherr, Passivhaus Rhein-Sieg-Kreis